Majorie / Vidomnat 13. Jahrhundert

. Wohnort des Majors und des Vidômne, Offiziere des Fürstbischofs

Die beiden im 13. Jahrhundert erbauten Türme sind nach Offizieren des Bischofs, dem Major und dem Viztum, benannt, die diese Türme bewohnten. 1373 kaufte Bischof Guichard Tavel den Turm des Majors. Dieser wurde daraufhin während vier Jahrhunderten zum Hauptsitz der Bischöfe von Sitten. In dem seither regelmässig renovierten Schloss Majoria sind aber noch etliche bischöfliche Ausbauten erhalten, wie der von Adrien dem Ersten von Riedmatten (1529-1548) in Auftrag gegebene Kaminsaal. In diesem Saal wurde während des Ancien Régime ein Grossteil der Sitzungen des Walliser Landtags abgehalten. Bemerkenswert sind auch die prächtigen mit Stuckleisten verzierten Türrahmen an den Saaleingängen.

Der Brand von 1788 hatte für die Anlage verheerende Folgen. Trotz mehrerer Projekte sollte das Schloss Majoria nicht wiederaufgebaut werden, der Bischof bezog ein in den Jahren 1839-1840 erbauter Palast. Der vom Staat Wallis gekaufte Komplex Majoria-Viztum diente zunächst, bis zur Einrichtung des Kunstmuseums 1947, als Kaserne. Das heutige Aussehen der beiden Türme geht auf mehrere Umgestaltungen im 20. Jahrhundert zurück. 2007 wurden die Gebäude vollständig renoviert.

googlemapicon  Auf Karte anzeigen

 instagram +41 27 327 77 27
siontourisme.ch
facebook
photosFotos videoVideos   facebookFacebook webcamWebcam soleilWetter contactKontakt mediasMedien

Office du Tourisme de Sion  +41 27 327 77 27